Kontakt

Entwicklungsprojekt: Duo-Digital

 

Implementierung von digitalen Lernformaten in KMU durch berufliche Integration von Arbeitslosen

Projektinhalt:

Die Digitalisierung verursacht grundlegende Veränderungen im betrieblichen Arbeitsprozess und im Lebensumfeld. Das Projekt „Duo Digital“ befasst sich mit der Entwicklung eines Modellprojektes, um die Möglichkeiten der Integration von Langzeitarbeitslosen durch die kooperative Zusammenarbeit von KMU und den Institutionen der beruflichen Weiterbildung durch verschiedene digitalen Lernsettings am Arbeitsplatz zu unterstützen. Dabei werden auch die betrieblichen Ausbilder im Umgang mit digitalen Weiterbildungsformen qualifiziert.

Förderinstitutionen:

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Durchführungsorte:

Frankfurt (Oder) / Ostbrandenburg

Projektzeitraum:

01.06.2019 - 30.11.2019

Problemstellung:

Zielsetzung

Entwicklung eines Modellprojektes, dessen Zielstellung darin besteht eine definierte Anzahl von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bei der Personalgewinnung und bei gleichzeitiger Integration von Langzeitarbeitslosen in den betrieblichen Arbeitsprozess zu unterstützen und zu begleiten.

Es soll aufzeigt werden, wie insbesondere KMU`s nachhaltig die Problematik der Fachkräftesicherung unter Inanspruchnahme von ungenutzten Ressourcen lösen können. Dabei werden die bestehenden Formen der Zusammenarbeit solcher Akteure wie Unternehmensnetzwerke, Jobcenter und Bildungsträger mit einbezogen und die bereits bestehenden innovativen Ansätze der kooperativen Zusammenarbeit und Arbeitsteilung weiterentwickelt. Der Prozess der der Digitalisierung, der im Bildungsbereich (Vermittlung und Aneignung von Wissen) bereits gegenwärtig ist, spielt hierbei eine tragende Rolle und soll beispielhaft und wiederholbar dargestellt und im Rahmen des Modellprojektes umgesetzt werden. Hieraus werden dann Handlungsempfehlungen und Arbeitsalgorithmen zur Übertragung auf nicht am Modellprojekt teilnehmende Unternehmen abgeleitet.

Es findet ein Lernorttransfer zum betrieblichen Arbeitsplatz hin statt und damit eine Verbesserung der Qualität der Wissensvermittlung bei unmittelbarer Rückkopplung im Prozess der Arbeit.

Im Ergebnis der Entwicklung eines Modellprojektes wird anschaulich dargestellt, wie digital gestütztes Lernen unter Berücksichtigung der Diversität der Lernenden optimal gestaltet wird.
Die Nutzung digitaler Lernformate zur beruflichen und persönlichen Qualifizierung schafft damit einen breiten Zugang zur Weiterbildung insbesondere im Rahmen eines Coachings für die zu integrierenden Langzeitarbeitslosen.
Des Weiteren sollen im Ergebnis der Modellprojektentwicklung konkrete Möglichkeiten dargestellt werden, wie betriebliche Lernberater*innen/Ausbilder*innen zu Lerncoaches, die ein im Projekt entwickeltes pädagogisches Konzept von Lehr-/Lernkompetenzen für digitale Formate umsetzen sollen, qualifiziert werden müssen.

Zielgruppe

kleinen und mittleren Unternehmen (KMU),
Arbeitssuchende

Ansprechpartner/-in im Projekt:

Herr Bernd Ketelhöhn, Frau Jacqueline Krüger

Links:

ESF-Website www.esf.brandenburg.de

Europäische Kommission www.ec.europa.eu